Abiturprüfungen 2015 in Frankreich haben begonnen [fr]

683.734 Schüler und Schülerinnen treten ab dem 17. Juni zu den schriftlichen Prüfungen bei den diesjährigen Abiturprüfungen in Frankreich an. Davon legen 352.400 (51,4%), das mit dem deutschen Abitur vergleichbare allgemeinbildende Abitur, 195.570 (28,8%) das berufsbildende Abitur und 135.764 (19,8%) das technische Abitur ab. Zudem stellen sich 33.757 Kandidaten in 85 Ländern den Prüfungen in den 141 Examenszentren der französischen Auslandsschulen. Hinzu kommen noch 20.846 Einzelbewerber. Der jüngste Kandidat ist 13 Jahre alt und der älteste 93. Die Ergebnisse werden nach einem Korrekturmarathon der 170.000 Korrektoren am 7. Juli vorliegen und auf den Internetseiten des Bildungsministeriums veröffentlicht.

- Das Abitur in Frankreich

Bilanguale Abiturprüfungen

Eine ganze Reihe von Abiturprüfungen zielt zudem auf bilinguale Abschlüsse ab
-  das internationale Abitur (3552 Kandidaten)
-  die Europaklassen (40.000 Kandidaten)
-  das deutsch-französische Abibac (1455), das spanisch-französische Bachibac (823) und das italienisch-französische Esabac (589)
-  das amerikanisch-französische Abitur (2014: 16635 Kandiaten)

Anonymisierte Prüfungen in Examenszentren

Die Prüfungen finden in 4242 Examenszentren, die meist in Schulen oder anderen öffentlichen Gebäuden liegen, in ganz Frankreich nach einheitlichen Kriterien statt. Die anonymisierten, nicht mit dem Namen versehenen Abiturarbeiten, werden von Lehrerpools korrigiert, die nicht aus der Schule des Prüflings kommen. Auch die späteren mündlichen Prüfungen werden nicht von den Lehrern der Schule des Prüflings durchgeführt.

Für die Prüfungen in den einzelnen Fächern haben die Schüler je nach Fach 2, 3 oder 4 Stunden Zeit.

Die Kosten des Abiturs liegen in diesem Jahr bei 81,40 € pro Kandidat. Dabei erhalten die Korrektoren der etwa 4 Millionen Arbeiten zusätzlich zu ihrem Lehrergehalt 5 € pro Arbeit. Für die mündliche Prüfung erhält der Prüfer dann 9,60 € pro Stunde.

Einheitliche Themen

Das diesjährige Abitur umfasst eine Themenpalette von 2900 einheitlichen Prüfungsaufgaben, wobei eine gewisse Anzahl der Aufgaben den jeweiligen Bedingungen angepasst ist (z.B. Überseegebiete, französische Auslandsschulen). So gibt es z.B.im Fach Philosophie 80 Aufgaben für das allgemeinbildende und technische Abitur.

Die Auswahl der Prüfungsaufgaben beginnt in der Regel schon im Mai des dem Abitur vorangehenden Jahres auf der Ebene der Akademien. Im Februar stehen die Themen dann fest und werden an die Akademien zur Verwahrung an besonders gesicherten Orten verschickt, von wo sie dann kurz vor dem Beginn der Prüfungen an die Examenszentren weitergeleitet werden.

-  [Die Pflicht- und Wahlbereiche der Abiturthemen (Frz.)-http://www.education.gouv.fr/cid90144/baccalaureat-2015.html#Le_choix des options]

Prüfungsmodalitäten und Betrugsprävention

Am Prüfungstag herrschen strenge Regeln, deren Nichteinhaltung stark geahndet wird.
Der Prüfling muss sich beim Betreten des Prüfungszentrums mit einem Personaldokument und einem Schülerausweis mit aktuellem Foto ausweisen. Alle technischen Geräte (Handy, Ipad etc.) wie auch Ranzen, Taschen etc. sind vor dem Betreten des Prüfungssaales abzugeben. Am Prüfungsplatz ist lediglich ein Taschenrechner erlaubt, soweit im Rahmen der Prüfung zugelassen. Die Arbeiten werden auf von der Schuladministration geliefertem Papier geschrieben. Das Schreibgerät kann der Schüler mitbringen. Eine Schriftfarbe ist dabei nicht festgelegt, so dass der Schüler theoretisch auch in rot schreiben kann, auch wenn die Farbe an sich der Korrektur vorbehalten ist.

In der ersten Stunde ist das Verlassen des Prüfungsraumes – außer bei unabdingbaren Anlässen – nicht erlaubt. Kein Schüler darf den Prüfungsaal endgültig ohne Abgabe seiner Arbeit und ohne Unterschrift auf der Anwesenheitsliste verlassen.

Letzte Änderung 25/08/2015

Seitenanfang