Außenminister Ayrault vor der 15. Deutschen Botschafterkonferenz [fr]

Außenminister Jean-Marc Ayrault nahm aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des Weimarer Dreiecks zusammen mit seinem polnischen Amtskollegen Witold Waszcykowski am 29. August 2016 an der 15. Deutschen Botschafterkonferenz teil, die unter dem Leitmotiv „Verantwortung, Interessen, Instrumente“ stand.
In seiner vollständig in deutscher Sprache gehaltenen Rede unterstrich er, dass die Welt und ihre Krisen ein engagiertes Europa brauchten, das seine gesamte Energie nicht auf die Bewältigung interner Probleme verwende. Durch den Brexit werde Europa an Realität, an Sichtbarkeit, an Notwendigkeit gewinnen, da die Umsetzung der europäischen Idee für die europäischen Bürger weiterhin von grundlegender Bedeutung sei, gab sich der Minister überzeugt.

Hierzu müssten Antworten auf die Sorgen der europäischen Bürger in Punkto Sicherheit, Verteidigung, Wachstum, Jugend gefunden werden, wozu es der Festlegung eindeutiger Prioritäten auf europäischer Ebene bedürfe.

Angesichts der Bedrohungen und der Entwicklungen der Welt, die das europäische Modell manchmal vor erhebliche Herausforderungen stellten, müsse Europa Vertrauen in sich selbst und bei den Bürgern schaffen. Hierzu bedürfe es auch einer Stärkung der europäischen Sicherheit und eines stärkeren Engagements Europas auf der Weltbühne, getreu seinen Werten der Freiheit, der Demokratie und des Rechtsstaates, schloss der Außenminister Ayrault.

-  Vollständige Rede als PDF-Dokument

PDF - 114.4 kB
Ayrault_Botschafterkonferenz_Berlin_2016

Letzte Änderung 21/11/2016

Seitenanfang