Berliner Buddy Bären unter dem Eiffelturm [fr]

Ab dem 12. Oktober können die Besucher des Eiffelturms auf dem Pariser Champ de Mars die farbenfrohen zwei Meter hohen Buddy Bären bewundern. Weitaus weniger gefährlich als ihre lebenden Vorbilder werden die Bären im Rahmen des Deutsch-Französischen Jahres und anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Freundschafts- und Partnerschaftsvertrags zwischen den beiden Hauptstädten vom 12. Oktober bis 18. November 2012 in Paris ausgestellt.
Woher aber kommen die Buddy Bären? Ihr Eroberungszug durch Berlin begann im Juni 2001, als sie zum ersten Mal vor dem wohl berühmtesten Kaufhaus der Stadt, dem KaDeWe, erschienen. Von den Touristen und Einwohnern der Stadt gleichermaßen begeistert aufgenommen, fand sich das künstlerisch aufgepeppte Berlin-Symbol sehr schnell an nahezu jeder Straßenecke wieder. Die Idee fand so großen Anklang, dass die Macher der Buddy Bären den Auftrag erhielten, einen Bären für jedes Land der Welt zu gestalten. So kam eine Sammlung von insgesamt 140 Buddy Bären in den Farben ebenso vieler Länder zusammen. Unter dem Namen „United Buddy Bears“ dienten die Bären ferner einem karitativen Zweck. Denn so gefährlich sie auch aussehen mögen, so tragen sie doch das Herz am rechten Fleck: Es kamen bereits einige Exemplare zugunsten von Hilfsorganisationen für notleidende Kinder in Berlin unter den Hammer und auch UNICEF kommen Teile der Versteigerungserlöse zugute.
Die Buddy-Bären-Ausstellung in Paris wird am 12. Oktober 2012 um 11:00 Uhr eröffnet. Ab dann können alle Bewohner und Besucher der französischen Hauptstadt die Bären täglich bewundern, allen voran das besonders symbolträchtige deutsch-französische Bärenpaar.

©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon
©Mairie de Paris - Sophie Robichon

Letzte Änderung 12/10/2012

Seitenanfang