Bio in Frankreich klar auf dem Vormarsch [fr]

Laut der letzten Bilanz der Agence Bio (Agentur für die Entwicklung und Förderung der biologischen Landwirtschaft in Frankreich) hat der Markt der biologischen Landwirtschaft 2015 Rekordzahlen verzeichnet (14,7 % Wachstum in nur einem Jahr), so zum Beispiel die Entstehung von über 200 Bio-Bauernhöfen pro Monat. Was verbirgt sich hinter diesen hervorragenden Ergebnissen?

1. DIE NEUE HALLE FÜR BIOPRODUKTE DES PARISER MARCHÉ RUNGIS IST MIT 5 600 M² DIE GRÖßTE MARKTHALLE IHRER ART IN EUROPA.

In Europas größter Markthalle für den Vertrieb von Bioprodukten sind bereits acht Unternehmen unterschiedlichen Profils vertreten. Bis Ende 2016 soll das Angebot noch ergänzt werden um fast 480 m² Gastronomiefläche.

2. 65 % DER FRANZOSEN HABEN 2015 REGELMÄßIG BIOPRODUKTE KONSUMIERT (D.H. MINDESTENS EINMAL PRO MONAT)
Das ist eine Rekordentwicklung für die biologische Landwirtschaft. 9 von 10 Franzosen (89 %) konsumieren, zumindest gelegentlich, Bioprodukte – 2003 waren es noch nur 54%.

3. ENDE 2015 GAB ES IN FRANKREICH 28 884 BIOHÖFE

Diese Zahl ist um 9 % innerhalb eines Jahres gestiegen, pro Monat sind also durchschnittlich 200 neue Biohöfe entstanden. Dies entspricht 6,5 % der landwirtschaftlichen Betriebe Frankreichs und 10 % der Arbeitsplätze im Bereich der Landwirtschaft. Jeder zweite Betrieb verkauft die Erzeugnisse ganz oder teilweise direkt am Hof, was den starken Anstieg (20 %) der Direktvermarktung von Bioprodukten erklärt.

4. MIT 1,37 MILLIONEN HEKTAR VERFÜGT FRANKREICH ÜBER DIE DRITTGRÖßTE NUTZFLÄCHE FÜR BIOLOGISCHE LANDWIRTSCHAFT IN EUROPA, WELTWEIT LIEGT ES DAMIT AN 9. STELLE

Diese Fläche wuchs alleine im Jahr 2015 um 23 %. Der Anteil der landwirtschaftlichen Nutzfläche Frankreichs, der für die biologische Landwirtschaft genutzt wird, übersteigt damit zum ersten Mal die 5 %-Marke. Beweis für den rasanten Anstieg der Nachfrage: Die Zahl der Nutzflächen im ersten Jahr ihrer Umstellung ist 2015 um das Dreifache gestiegen. Alle Bereiche der biologischen Landwirtschaft sind von diesem Anstieg betroffen. Die dynamischsten Zweige sind die Zucht von Wiederkäuern (mit jeweils +15 % bzw. +10 % der Zuchtbetriebe mit Milchkühen und der mit Schafen) und der Ackerbau. Dieser verzeichnet mit 70 000 Hektar Zuwachs eine beispiellose Entwicklung. Auch der biologische Weinbau ist mit über 150 neuen Weingütern im ersten Halbjahr 2016 auf dem Vormarsch.

5. JEDER DRITTE BIOBAUER IST VIEHZÜCHTER

37 % aller Biobauern betreiben Viehzucht. Im Jahr 2015 besaßen 22 % von ihnen eine Rinderherde, 7 % betrieben Schafzucht und 3 % Ziegenzucht; 7 % betrieben Schweine- oder Geflügelzucht.

6. 76% DER IN FRANKREICH KONSUMIERTEN BIOPRODUKTE KOMMEN AUCH AUS FRANKREICH!

Im Einklang mit biologischen Werten, allen voran der Umweltschutz, kommen 76 % der in Frankreich konsumierten Bioprodukte aus Frankreich. Bei den Bioprodukten Wein, Eier und Geflügel steigt dieser Wert auf 99 %, beim Rindfleisch sogar auf 100 %. In Zukunft wird dieses Verhältnis noch weiter ansteigen, insbesondere bei Produkten wie Brot. Der Berufsstand der Müller schätzt, dass sie sich bis Ende 2017 vollständig mit französischem Bioweizen versorgen können.

7. 2015 SIND DIE EXPORTE UM 27 % GESTIEGEN!

Bioprodukte aus Frankreich werden auch international immer beliebter. 2015 sind die Exporte um 27 % gestiegen. Dieser Aufschwung ist vor allem bei Bioweinen zu spüren, deren Export ein Wachstum von 26 % verzeichnete.

8. DER MARKT FÜR BIOPRODUKTE IST IN FRANKREICH IN EINEM JAHR UM 14,7 % GEWACHSEN!

2015 wurden durch den Konsum von Bioprodukten 5,76 Milliarden Euro erwirtschaftet. Es ist einer der am schnellsten wachsenden Märkte in Europa. Der Marktanteil von Bioprodukten erreicht etwa 20 % bei Eiern und 12 % bei Milch. 2015 ist vor allem der Verkauf von frischem Obst und Gemüse (+24 %) und Lebensmitteln (+17 %) gestiegen. Der Einkauf von Bioprodukten in der Gastronomie ist um 18 % gestiegen.

9. DREI GROßE VORREITERREGIONEN

Die Hälfte aller Biobetriebe konzentriert sich in drei Regionen: Languedoc-Roussillon-Midi-Pyrénées, wo allein ein Viertel der französischen Biolandwirtschaft betrieben wird. Es folgen die Regionen Auvergne-Rhône-Alpes und Aquitaine-Limousin-Poitou-Charentes. Im Allgemeinen steigt die Zahl der Produzenten und der genutzten Flächen in ganz Frankreich. Die mediterranen Regionen und die Getreideanbaugebiete sind die dynamischsten.

10. INSGESAMT 100 000 ARBEITSPLÄTZE WURDEN UNMITTELBAR DURCH DIE BIOLANDWIRTSCHAFT GESCHAFFEN

69 000 Arbeitsplätze entstanden auf Bauernhöfen, 30 000 in der Verarbeitung und im Vertrieb der Bioprodukte. Weitere 2 000 Arbeitsplätze sind im Bereich der Kontrolle Beratung, Forschung, Ausbildung usw. entstanden.

Letzte Änderung 24/08/2016

Seitenanfang