Botschafter Etienne: Erfolg der Weltklimakonferenz auch dank deutsch-französischer Anstrengungen [fr]

Die internationale Gemeinschaft hat den außerordentlich erfolgreichen Abschluss der Weltklimakonferenz (COP21) begrüßt. 195 Länder haben sich in Paris auf ein anspruchsvolles, allgemeingültiges und verbindliches Übereinkommen geeinigt. Das ist eine historische Wende, die das kohlenstoffarme Zeitalter für die Menschheit einläutet.

Für den französischen Botschafter in Deutschland Philippe Étienne ist dieses herausragende Ergebnis nicht zuletzt auch den gemeinsamen Bemühungen Deutschlands und Frankreichs zu verdanken, die 2015 – im Jahr der deutschen G7-Präsidentschaft und des französischen Vorsitzes der COP – den Kampf gegen den Klimawandel zu einer der Prioritäten ihrer bilateralen Zusammenarbeit erklärt haben.

Bei dem Petersberger Dialog in Berlin am 18. und 19. Mai diesen Jahres hatten Staatspräsident François Hollande, Außenminister und COP21-Vorsitzender Laurent Fabius sowie Umweltministerin Ségolène Royal konkrete Ergebnisse bei der Bekämpfung des Klimawandels eingefordert. Dem wurde die COP21 gerecht.

Der deutsch-französischen Partnerschaft ist es gelungen, im Vorfeld und während der COP21 die richtigen Zeichen zu setzen, um die Konferenz zu einem Erfolg zu machen. Das Ziel, den Temperaturanstieg auf 1,5 C im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen, für das sich Bundesministerin Barbara Hendricks im Rahmen der „High Ambition Coalition“ eingesetzt hatte, wurde in das Pariser Abkommen aufgenommen. Auch die Rolle von Staatssekretär Jochen Flasbarth als Vermittler beim Vorsitzenden der COP21 Laurent Fabius im „Comité de Paris“ zu der entscheidenden Frage nach den Mitteln zur Umsetzung des Abkommens (Finanzen, Technologien und Kapazitäten) wurde einhellig sehr begrüßt.

Am 30. November haben Staatspräsident François Hollande und Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit weiteren Staats- und Regierungschefs eine „Führungskoalition zur Festsetzung von Kohlenstoffpreisen“ (Carbon Pricing Leadership Coalition) ins Leben gerufen. Ziel dieser Koalition ist es, stärkere Investitionen in ein Wachstum mit niedrigem CO2-Ausstoß zu unterstützen.

In seiner Abschlusserklärung sagte der französische Staatspräsident, das Abkommen sei kein Endziel sondern ein Anfang und Frankreich werde alles in die Wege leiten, um nicht nur das Abkommen umzusetzen, sondern auch um die Bewegung zu beschleunigen

Letzte Änderung 19/02/2016

Seitenanfang