Departements

GIFInformations en français

Frankreich zählt 101 Departements, davon 96 im Mutterland und 5 in Übersee (Martinique, Guadeloupe, Mayotte, Réunion, Französisch-Guayana). Das 1789 geschaffene Departement entwickelte sich durch die Reform von 1982 von einer halb dezentralisierten zu einer vollwertigen Gebietskörperschaft. Seit der Einführung der Republik spielte es eine wesentliche Rolle bei der Organisation der Gebietsverwaltung. Auch heute noch hat es bedeutende Kompetenzen.

Die Zuständigkeiten des Departements betreffen in erster Linie den Gesundheits- und Sozialbereich, die ländliche Infrastruktur und die Departementstraßen sowie den Bau und Betrieb der collèges, der einheitlichen Sekundarschulen für alle Schulpflichtigen.

Fast 200 Jahre lang war der Präfekt Exekutivorgan des Departements. Das Reformgesetz vom 2. März 1982 hat seine Aufgaben verändert. Er wird von der Regierung ernannt und ist noch immer der einzige Vertreter der Staatsgewalt im Departement. In dieser Eigenschaft vertritt er den Premierminister und alle anderen Regierungsmitglieder. Ihm sind die staatlichen Außenverwaltungen im Departement unterstellt, und außerdem übt er die Verwaltungskontrolle über die Gebietskörperschaften im Departement aus. Mit dem Reformgesetz von 1982 ging die ausführende Gewalt auf den Präsidenten des Generalrats über. Er bereitet die Beschlüsse - auch die Haushaltsbeschlüsse - des Generalrates vor und vollzieht sie, vertritt das Departement vor Gericht, leitet die Verwaltung des Departements und übt die Polizeigewalt aus. Seine Befugnisse erstrecken sich außerdem auf das Eigentum des Departements und die Departementstraßen, dies allerdings unter Vorbehalt der den Bürgermeistern und dem Präfekten in diesen Bereichen übertragenen Befugnisse.

Beschlussorgan des Departements ist der Generalrat. Seine Mitglieder werden in allgemeiner, direkter Wahl für sechs Jahre gewählt.

Das Verfassungsgesetz vom 28. März 2003 hat die Zuständigkeiten des Departements nicht grundlegend erweitert. Das Departement ist als Gebietskörperschaft in der Verfassung verankert (Art. 72).

 

Liste der Departements

Nummer Departement Nummer Departement
01 Ain 50 Manche
02 Aisne 51 Marne
03 Allier 52 Haute-Marne
04 Alpes-de-Haute-Provence 53 Mayenne
05 Hautes-Alpes 54 Meurthe-et-Moselle
06 Alpes-Maritimes 55 Meuse
07 Ardèche 56 Morbihan
08 Ardennes 57 Moselle
09 Ariège 58 Nièvre
10 Aube 59 Nord
11 Aude 60 Oise
12 Aveyron 61 Orne
13 Bouches-du-Rhône 62 Pas-de-Calais
14 Calvados 63 Puy-de-Dôme
15 Cantal 64 Pyrénées-Atlantiques
16 Charente 65 Hautes-Pyrénées
17 Charente-Maritime 66 Pyrénées-Orientales
18 Cher 67 Bas-Rhin
19 Corrèze 68 Haut-Rhin
20A Corse du Sud 69 Rhône
20B Haute-Corse 70 Haute-Saône
21 Côte d’Or 71 Saône-et-Loire
22 Côtes d’Armor 72 Sarthe
23 Creuse 73 Savoie
24 Dordogne 74 Haute-Savoie
25 Doubs 75 Paris
26 Drôme 76 Seine-Maritime
27 Eure 77 Seine-et-Marne
28 Eure-et-Loir 78 Yvelines
29 Finistère 79 Deux-Sèvres
30 Gard 80 Somme
31 Haute-Garonne 81 Tarn
32 Gers 82 Tarn-et-Garonne
33 Gironde 83 Var
34 Hérault 84 Vaucluse
35 Ille-et-Vilaine 85 Vendée
36 Indre 86 Vienne
37 Indre-et-Loire 87 Haute-Vienne
38 Isère 88 Vosges
39 Jura 89 Yonne
40 Landes 90 Territoire-de-Belfort
41 Loir-et-Cher 91 Essonne
42 Loire 92 Hauts-de-Seine
43 Haute-Loire 93 Seine-Saint-Denis
44 Loire-Atlantique 94 Val-de-Marne
45 Loiret 95 Val-d’Oise
46 Lot 971 Guadeloupe
47 Lot-et-Garonne 972 Martinique
48 Lozère 973 Guyane
49 Maine-et-Loire 974 Réunion
976 Mayotte

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Departements

Letzte Änderung 04/01/2016

Seitenanfang