E-Commerce mit Frankreich: Schwellenbetrag für Umsatzsteuer gesenkt [fr]

Am 1. Januar 2016 wurde in Frankreich der jährliche Umsatzsteuer-Schwellenbetrag für Onlineverkäufe an französische Verbraucher auf 35 000 € abgesenkt, also der Gesamtwert der getätigten Verkäufe, ab dem ein europäischer Online-Händler die Umsatzsteuer in Frankreich abführen muss.

Bis 31. Dezember 2015 lag dieser Wert, der auf Basis eines Kalenderjahres festgelegt werden muss, bei 100 000 €. Jeder deutsche Online-Shop, der monatlich Verkäufe im Wert von 3 000 € ohne Steuern an französische Kunden tätigt, ist potentiell von dieser Regelung betroffen. Mit der deutlichen Absenkung des Schwellenwertes werden sehr viel mehr deutsche Online-Händler, die nach Frankreich exportieren, dort steuerpflichtig werden.

Konkret müssen demnach alle deutschen Online-Shops, die Waren in Frankreich absetzen, noch vor dem Überschreiten des Schwellenwerts von 35 000 € eine Umsatzsteuer-ID beim französischen Finanzamt beantragen und gleich nach der ersten Bestellung, mit der dieser Schwellenwert überschritten wird,

1. auf der Rechnung den in Frankreich geltenden Umsatzsteuerbetrag für das verkaufte Produkt aufführen,
2. regelmäßig eine Umsatzsteuererklärung in Frankreich einreichen,
3. und die erhaltene Umsatzsteuer an das französische Finanzamt abführen.

Letzte Änderung 01/09/2016

Seitenanfang