Einwanderung 2015: Asylanträge in Frankreich deutlich gestiegen [fr]

Das Innenministerium hat am 15. Januar 2016 die ersten Zahlen zur Einwanderung, den Asylanträgen und dem Erwerb der französischen Staatsbürgerschaft für das Jahr 2015 veröffentlicht. Die endgültigen Zahlen für 2015 werden im Juli vorgelegt werden.

Asylanträge

2015 erhielt das französische Amt zum Schutz der Flüchtlinge und Staatenlosen (OFPRA) 79 126 Asylanträge. Das ist ein Anstieg um 22 % im Vergleich zum Vorjahr. Das OFPRA und der nationale Asylgerichtshof (CNDA) haben in 19 447 Fällen das Recht auf Asyl oder subsidiären Schutz gewährt. Das entspricht einem Anstieg von 33 % im Vergleich zum Vorjahr. Die wichtigsten Herkunftsländer der Asylantragsteller in Frankreich sind Sudan, Syrien, Kosovo und Haiti.

Rückführungen

Was die Situation der illegalen Migranten betrifft, haben 29 596 von ihnen Frankreich im letzten Jahr verlassen, davon 15 485 durch zwangsweise Rückführung und 1 118 durch Rückkehrhilfe.

Aufenthaltstitel

Weiterhin wurden 212 365 Aufenthaltstitel ausgestellt. Das entspricht einem Anstieg der nach einem Erstantrag erteilten Aufenthaltstitel für Ausländer. Die Familienzusammenführung ist noch immer der wichtigste Beweggrund, auch wenn die Zahlen im Vergleich zu 2014 leicht rückläufig sind (-2,9 %). Die Zahl der ausländischen Studenten nimmt jedoch zu (+2,3 %). Das gilt auch für die Arbeitsmigration (+9,4 %), die jedoch weniger als 10 % der erteilten Aufenthaltstitel ausmacht.

Einbürgerungen

Die Zahl derjenigen, die die französische Staatsbürgerschaft erhielten, ist im Vergleich zu 2014 ebenfalls gestiegen (+12 %). Die Anzahl der Einbürgerungen per Dekret oder Heirat belief sich auf 86 608.

Visa

Im vergangenen Jahr wurden 3 197 505 Visa ausgestellt, davon 3 Millionen Visa für einen kurzfristigen Aufenthalt oder Transitvisa. China bleibt das größte Herkunftsland für Visainhaber mit 824 384 ausgestellten Visa in 2015.

Letzte Änderung 01/04/2016

Seitenanfang