FAQ [fr]

- Botschaft

- Sprache - Studium

- Schulferien - Feiertage

- Nach Frankreich fahren - Tourismus

- Leben und Arbeiten in Frankreich

- Gesellschaft

- Deutschland und Frankreich


 

GIF - 293 Byte

Botschaft


- Kann ich die Französische Botschaft in Deutschland besichtigen?

Die Französische Botschaft in Berlin ist unter gewissen Bedingungen zu besichtigen. Da die Botschaft aber zuallererst ein Arbeitsraum ist, sind die Besuche nur nach Voranmeldung und in einem streng reglementierten Rahmen möglich.

Neben Führungen für institutionelle Gruppen wird an einem Samstag im Monat (in der Regel der erste) für Einzelpersonen und Gruppen eine Führung für maximal zwei Gruppen mit 30 Teilnehmern durchgeführt.

Anmeldungen: protocole.amb-berlin@diplomatie.gouv.fr

- Kann ich ein Praktikum in der Botschaft machen?

Ja. Aber dies ist nur möglich für Studenten von Hochschulen, die mit dem Außenministerium eine Rahmenvereinbarung abgeschlossen haben (convention-cadre). Bewerbungen müssen über das Außenministerium in Paris erfolgen.

Weitere Informationen


Sprache - Studium


- Wo kann ich in Deutschland Französisch lernen?

Die französischen Kulturinstitute bieten Französischkurse für jeden Kenntnisstand an. Die Anschriften und Einzelheiten zum Kursangebot finden Sie unter www.institut-francais.fr


- Wo kann ich mich als deutschsprachiger Student über Studienmöglichkeiten in Frankreich informieren?

Informationen für deutschsprachige Studierende bietet das studentische Informations- und Dokumentationszentrum unter www.cidu.de. Die deutsche Vertretung des CIDU mit Sitz in Berlin hilft Studierenden bei der Suche nach Ansprechpartnern vor Ort und gibt Hinweise für alle erforderlichen Formalitäten.

E-Mail: <contact415>
Tel.: 030 / 885 902 85
Fax: 030 / 885 902 87
Weitere Informationen über Studiengänge und Universitäten: www.cidu.de


Schulferien - Feiertage


- Wann sind Schulferien in Frankreich?

Die Schulferien sind in ganz Frankreich und an allen Schulen gleich lang: zwei Wochen Winterferien (meist im Februar), zwei Wochen Osterferien, zwei Monate Sommerferien im Juli und August, eine Woche zu Allerheiligen, zwei Wochen Weihnachtsferien.

Die Termine für die Ferien im Sommer sowie zu Allerheiligen und zu Weihnachten sind in ganz Frankreich gleich. Für die Winter- und die Osterferien wird Frankreich in drei Zonen (A, B und C) eingeteilt, in denen die Termine mit jeweils einer Woche Verschiebung festgelegt werden.

Zone A: Schulbezirk Caen, Clermont-Ferrand, Lyon, Montpellier, Nancy-Metz, Nantes, Rennes, Toulouse.
Zone B: Schulbezirk Aix-Marseille, Amiens, Besançon, Dijon, Lille, Nice, Orléans-Tours, Poitiers, Reims, Rouen, Straßburg.
Zone C: Schulbezirk Bordeaux, Créteil, Paris, Versailles.

Die Überseegebiete (DOM-TOM) haben einen eigenen

Französischen Ferienkalender anschauen


- Welche gesetzlichen Feiertage gibt es in Frankreich?

Die gesetzlichen Feiertage sind: Neujahr (1. Januar), Ostermontag, Tag der Arbeit (1. Mai), Ende des Zweiten Weltkrieges 1945 (8. Mai), Nationalfeiertag (14. Juli), Mariä Himmelfahrt (15. August), Allerheiligen (1. November), Waffenstillstand 1918 (11. November), Weihnachten (25. Dezember).


Nach Frankreich fahren - Tourismus


- Mit der Eisenbahn reisen

- Französische Staatsbahnen SNCF Fahrplan und Onlinereservierungen

- Deutsche Bahn

- Mit dem Flugzeug reisen

- Air France
- Französische Flughäfen mit Flugplänen

- Mit dem Auto reisen

- Reisen mit dem Auto (Entfernungen, Navigationssystem, Restauration)

- Verkehrsinformationen (Straßenzustandsbericht, Staus, Regelungen)

- Autobahntarife

- Frankreichkarten

- Michelin
- Nationales geographisches Institut

- Wie kann ich mich in Paris fortbewegen?

Informationen zu U-Bahn-, Bus- und Regionalbahnnetzen:
www.ratp.fr
www.paris.fr
www.paris-touristoffice.com
www.parisby.com

- Welche Einreiseformalitäten müssen EU-Bürger für Frankreich und die französischen Überseegebiete beachten?

EU-Bürger benötigen zur Einreise nach Frankreich einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass, der seit weniger als einem Jahr abgelaufen ist. Für die französischen Überseegebiete ist ein Personalausweis oder ein gültiger Reisepass erforderlich.

Über zollpflichtige Waren informiert die Seite www.douane.gouv.fr

- Wo erhalte ich Auskunft über Unterbringungsmöglichkeiten in Frankreich?

- Register der Hotellerie in Frankreich (Orte, Preise, Buchungen)

- Gites ruraux (Häuser und Gästezimmer in den Regionen)

- Urlaub auf dem Lande

- Unterkünfte für Junge Leute und pädagogische Gruppenreisen

- Jugendherbergen

- Camping und Caravan in Frankreich


- Kann ich Hunde und Katzen problemlos nach Frankreich einführen?]

Seit Oktober 2004...


- Wo finde ich Veranstaltungsprogramme für die großen französischen Städte?

Ob Cannes, Aix en Provence oder Avignon - in ganz Frankreich finden vielfältige kulturelle Veranstaltungen statt, besonders in den Sommermonaten. Das französische Ministerium für Kultur und Kommunikation informiert über Veranstaltungen, Festivals oder Ausstellungen auf der Internetseite von www.culture.fr

Dort finden Sie nach Themen oder Regionen geordnete Portale, die Ihnen die Suche nach Informationen erleichtern. Die Seite verweist auch auf weitere Seiten, die genauere Angaben zu bestimmten Veranstaltung enthalten und Sie finden dort Links zu den Seiten großer französischer Städte mit Informationen zu allen Veranstaltungen in der Hauptstadt) oder zu regionalen Fremdenverkehrsämtern.

Umfassende Informationen für Touristen sind auf der Internetseite des Maison de la France zusammengestellt. Das Ministerium für Tourismus veröffentlicht unter www.tourisme.gouv.fr verschiedene Untersuchungenund Angaben über die durchschnittlichen Preise.


Gesellschaft


- Wo finde ich statistische Daten zu Frankreich?

Das nationalen Instituts für Statistik und Wirtschafsstudien INSEE informiert auf seiner Internetseite www.insee.fr in Französisch und Englisch.

Auch die Internetseite des Außenministeriums, bietet entsprechende Informationen.


- Was ist der PACS?

Der zivile Solidaritätspakt PACS verleiht allen unverheirateten Paaren einen Rechtsstatus. Er ist laut Artikel 1 des entsprechenden Gesetzes von 1999 ein "Vertrag, der zwischen zwei jurisitschen und volljährigen Personen desselben oder unterschiedlichen Geschlechts geschlossen wird, um das gemeinsame Leben zu organisieren".

Ausführliche Informationen in Französisch und in Deutsch.


Arbeit und Leben in Frankreich


- Wie finde ich eine Praktikumsstelle oder einen Arbeitsplatz in Frankreich?

Infos unter Leben und Arbeiten in Frankreich


- Welche Formalitäten muss ich als Ausländer in Frankreich erledigen?

Ausführliche Informationen bietet hierzu die Internetseite von
Service public (nur auf Französisch)


- Wie zahle ich als Ausländer Steuern in Frankreich?

Auf der Internetseite www.service-public.fr finden Sie unter „impôts, taxes et douanes“ und „étrangers en France“ entsprechende Informationen. Auf jeden Fall müssen Sie sich zuerst beim zuständigen Finanzamt (centre d’impôts) erkundigen.


Deutschland und Frankreich


- Ich habe gehört, dass es für Deutsche einfach ist, die französische Staatsbürgerschaft zu erhalten, stimmt das?

In der Gemeinsamen Erklärung, die zum 40. Jahrestag des deutsch-französischen Freundschaftsvertrags verabschiedet wurde, wird das Vorhaben bekräftigt, "unseren Bürgerinnen und Bürgern auch die Staatsbürgerschaft beider Länder zu ermöglichen, soweit sie das wünschen“.

Grundsätzlich verbietet das deutsche Recht die doppelte Staatsbürgerschaft. Folglich müssen Deutsche, die in Folge dieser Erklärung die doppelte deutsch-französische Staatsbürgerschaft wünschen, zunächst einen Antrag auf Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit stellen. Diesem Antrag wird stattgegeben, wenn sie fortbestehende Bindungen zu Deutschland nachweisen können.

Um die französische Staatsbürgerschaft zu erhalten, müssen sich in Frankreich lebende deutsche Staatsbürger an die Präfektur ihres Wohnortes wenden. Für eine Einbürgerung sind bestimmte Bedingungen zu erfüllen: Der rechtmäßige und tatsächliche Wohnsitz muss seit fünf Jahren in Frankreich liegen, ebenso wie der Mittelpunkt der materiellen, familiären und beruflichen Interessen; die Beherrschung der französischen Sprache muss ausreichen, um die alltäglichen Geschäfte erledigen zu können.

Deutsche mit einem französischen Ehepartner können nach zwei Jahren Ehe und Zusammenleben eine Erklärung über den Erhalt der französischen Staatsbürgerschaft beim Erstinstanzgericht unterzeichnen. In diesem Fall werden keine Bedingungen in Zusammenhang mit der wirtschaftlichen und beruflichen Situation gestellt. Die einzigen Voraussetzungen sind ein guter Lebenswandel, das Beherrschen der französischen Sprache und ein Wohnsitz, der sich ab dem Zeitpunkt der Hochzeit seit einem Jahr in Frankreich befindet.

Weitere Informationen


- Ich bin Franzose/Französin und möchte die doppelte deutsch-französische Staatsbürgerschaft erhalten

Anders als in Deutschland ist in Frankreich die doppelte Staatsbürgerschaft rechtsgültig. Französische Staatsbürger brauchen also keine Erlaubnis der französischen Behörden, wenn sie die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen möchten. Darüber hinaus sind sie nach deutschem Recht nicht mehr dazu verpflichtet, auf die französische Staatsbürgerschaft zu verzichten. Für die in Deutschland lebenden Französinnen und Franzosen gelten vereinfachte Einbürgerungsmethoden. Diese sind unter anderem: ein ordnungsgemäßer Aufenthalt von acht Jahren in Deutschland, die Anerkennung des Grundgesetzes, keine Vorstrafen, eine Aufenthaltserlaubnis oder Niederlassungserlaubnis, die Absicherung des eigenen Lebensunterhaltes und ausreichende Deutschkenntnisse. Der französische Partner eines deutschen Staatsbürgers kann eingebürgert werden, wenn er seine Anpassung an deutsche Lebensverhältnisse beweisen kann. Bedingungen sind: zwei Jahre Zusammenleben nach der Eheschließung zum Zeitpunkt der Einbürgerung, ein im Allgemeinen dreijähriger Aufenthalt in Deutschland sowie ausreichende Deutschkenntnisse.


- Wie ist bei einem deutsch-französischen Paar im Konfliktfall das Sorgerecht für die Kinder geregelt?

Deutschland und Frankreich haben seit 1999 den Weg einer bilateralen Zusammenarbeit eingeschlagen, um den schwierigen Rechtsstreit der Kindesentziehung durch ein Elternteil zu klären. Die Einrichtung einer deutsch-französischen Mediatorengruppe ist europaweit ein neuer Ansatz bei der Suche nach alternativen Regelungen von familiären Konflikten. Die aus sechs deutschen und französischen Parlamentariern bestehende Gruppe konnte bereits in mehreren Fällen zur Regelung des Besuchsrechts beitragen. Reformen zur Verbesserung der Verwaltungs- und Rechtsverfahren wurden in beiden Ländern durchgeführt.

Die Zusammenarbeit zwischen dem französischen und dem deutschen Justizministerium als maßgebliche Stellen für die Umsetzung des Haager Abkommens vom 25. Oktober 1980 über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung ist in diesem Zusammenhang entscheidend vertieft worden. Das Inkrafttreten der Verordnung des Europarates 2201/2003 über die Zuständigkeit und die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die elterliche Verantwortung sollte die bestehenden Hürden beseitigen, indem die Wahrnehmung elterlicher Rechte bei Bürgern der Europäischen Union vereinfacht wird.


- Was sind die Blaesheimtreffen?

Als Blaesheim-Prozess werden die informellen Gespräche zwischen den Staats- und Regierungschefs Frankreichs und Deutschlands und ihren Außenministern bezeichnet, die am 31. Januar 2001 im Elsass - in Blaesheim (Département Bas-Rhin) - begonnen haben. Die Treffen finden in regelmäßigen Abständen statt, haben keine feste Tagesordnung und sind Ausdruck der engen deutsch-französischen Zusammenarbeit.


- Was ist das Weimarer Dreieck?

Das Weimarer Dreieck wurde 1991 von den Außenministern Deutschlands, Frankreichs und Polens eingerichtet. Es trägt seinen Namen aufgrund des ersten Treffens, das am 28.-29. August 1991 in der thüringischen Residenzstadt stattfand. Es hat wesentlich zum deutsch-polnischen Aussöhnungsprozess und zur Heranführung Polens an die Europäische Union (EU) beigetragen. Nach dem Beitritt Polens zur EU steht nun die Zusammenarbeit der drei Länder als Partner in der EU und der Nato im Mittelpunkt.

Siehe auch

Letzte Änderung 03/03/2016

Seitenanfang