Familienzusammenführung zur französischen Ehefrau bzw. zum französischen Ehemann - längerfristiger Aufenthalt

Wichtig

Staatsangehörige von Staaten außerhalb der Europäischen Union oder des Europaeischen Wirtschaftsraums benötigen für einen längerfristigen Aufenthalt als Ehepartner eines französischen Staatsbürgers ein Visum. Dies muss vor der Abreise nach Frankreich beantragt werden.

Jeder Visumantragsteller muss nach Terminvereinbarung (siehe unten) persönlich erscheinen. Nur das französische Konsulat in Frankfurt ist in Deutschland dafür zuständig, Visa für Frankreich zwecks Familienzusammenführung auszustellen.

Kein Visum kann mehr als drei Monate vor dem vorgesehenen Abfahrtsdatum beantragt werden.

Benötigte Unterlagen (Originale + 1 Fotokopie jeder Unterlage)

- 1 [*] vollständig ausgefüllter Visumantrag (auf Französisch oder auf Englisch) ;

- 1 [*] neueres originales Farbfoto auf hellem einfarbigem Hintergrund (35 mm x 45 mm) ;

- Gültiger Reisepass im Original und eine Kopie der Seiten mit den persönlichen Daten. Der Pass muss noch mindestens 15 Monate nach dem Beginn des Visums gültig sein, innerhalb der letzten 10 Jahre ausgestellt worden sein, noch über mindestens 2 freie visierfähige Seiten verfügen. Das Visum ist eine auf einer Seite des Reisepasses geklebte Visamarke ;

- Gültiger deutscher Aufenthaltstitel + Kopie ;

- Beweis der Heiratsverbindung : Familienbüchlein (livret de famille) + seit weniger als zwei Monate ausgestellte vollständige Kopie (sogenannte "copie intégrale"), entweder falls einer Heirat in Frankreich von der Heiratsurkunde, oder falls einer Heirat im Ausland von der Eintragung der Heiratsurkunde in dem Personenstandregister der französischen Konsularabteilung ;

- Nachweis der französischen Staatsangehörigkeit (Kopie des französischen Personalausweises ODER Staatsangehörigkeitsbescheinigung ODER originale seit weniger als drei Monate ausgestellte vollständige Geburtsurkunde) ;

- Nachweis von der Niederlassung des französischen Ehepartners in Frankreich (Mietvertrag, Arbeitsvertrag, ...) oder von ihrer Absicht, sich in Frankreich niederzulassen.

- Ausgefülltes OFII-Formular auf Französisch oder auf Englisch ;

- Visagebühren : keine

Die Visaabteilung behält sich das Recht vor, weitere Informationen oder Unterlagen zu verlangen.

Bearbeitungsdauer

Da das Visum am selben Tag nicht erteilt werden kann, besteht die Möglichkeit, der Visaabteilung einen per Einschreiben frankierten Umschlag für den Rückkehr Ihres Reisepasses mit einer Adresse in Deutschland abzugeben (UPS, DHL-Umschläge, …werden nicht angenommen).
Wenn Sie Ihren Reisepass behalten wollen, dann müssen Sie für die Ausstellung des Visums ein zweites Mal zum Konsulat kommen.
Hier finden Sie die Bearbeitungsdauer.

Terminvereinbarung mit der Visaabteilung.

Wichtiger Hinweis

Der Inhaber von einem französischen längerfristigen Visum muss so bald wie möglich nach der Ankunft in Frankreich das Antragsformular zur Bescheinigung durch die OFII (Office Français de l’Immigration et de l’Intégration) an die zuständige OFII senden.

Danach erhält er eine Vorladung von der OFII, um die Formalitäten rund um seine Anmeldung zu erledigen (die Validierung des Visums, ärztliche Bescheinigung, Zahlung der Bearbeitungsgebühr).

Der Inhaber eines solchen Visums darf arbeiten.

Aufenthalt im Schengen-Raum

Gemäß Artikel 21 § 2bis des Schengener Übereinkommens, berechtigt dieses D-Visum den Inhaber - während deren Gültigkeit - zum freien Verkehr innerhalb des Schengenraums während max. 90 Tagen innerhalb einer 6-Monatsperiode.

[*

Die Staatsangehörigen der folgenden Länder müssen 2 vollständig ausgefüllte Visumanträge und 2 Fotos abgeben : Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan, Belarus, Georgien, Iran, Kasachstan , Kirghistan, Libanon, Libyen, Moldavien, Usbekistan, Pakistan, Russland, Saudi Arabien, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine.

Dernière modification : 20/01/2016

Haut de page