Film: Das französische System der Filmförderung

GIF Informations en français

Fast alle Länder unterstützen den Film aus kulturellen und wirtschaftlichen Gründen. Dabei handelt es sich in der Regel um direkte Hilfen durch den Staat und die Regionen, um die Gewährung von Steuervorteilen und günstigen Kreditzugangsmöglichkeiten oder aber auch um Exportbeihilfen. Zudem gibt es oft ein verpflichtendes Regelwerk und Produktionsvereinbarungen mit Fernsehanstalten.

Die französische Filmförderung unterscheidet sich weitgehend von diesen Politiken, denn es gibt fast keine direkten Hilfen aus dem Staatshaushalt und auch die Hilfen der Gebietskörperschaften sind eher marginal. Ihr Fundament wurde mit der 1946 erfolgten Gründung des Centre national de Cinématographie (CNC) und der 1948 erfolgten Einführung einer generellen Abgabe auf Kinokarten gelegt.

Die finanzielle Unterstützung der Filmbranche erfolgt hauptsächlich über verpflichtende Abgaben der Filmeverwerter, d.h. Kinos, Fernsehsender oder auch Videoproduzenten.

Die Unterstützung besteht aus zwei Komponenten:

- Die automatischen Beihilfen des CNC. Diese speisen sich aus den Einnahmen der Filmabgabe auf Kinokarten (im Schnitt 11% des Eintrittpreises), der Abgabe der Fernsehbetreiber, die zu einem Drittel dem Kino zugute kommt (5,5% des Umsatzes der TV-Kanäle) und zu guter Letzt aus der Abgabe auf Video- und Multimediaprodukte, die zu 85% in Filmproduktionen fließt (2% des Umsatzes der Produzenten und Importeure).

- Die Investitionen der nationalen Fernsehkanäle. Diese sind verpflichtet, französische und europäische Produktionen im Vorwege durch den Rechteankauf oder durch Koproduktionen zu unterstützen.

Hinzu kommt eine Art Vorkasse auf die einzuspielenden Einnahmen, die über steuerlich geförderte private Fonds von Kapital-Investmentgesellschaften im Bereich kinematographischer und audiovisueller Produktionen (Sofica) laufen.

Das ganze stützt sich zudem auf ein System von Kreditvergabe und Bankgarantien, die über das Institut zur Finanzierung des Kinos (IFCIC) laufen. Produzenten erhalten hier Vorzugskonditionen und Vorschüsse auf Verträge und zu erwartende Hilfen. Seit 2009 gewährt Frankreich zudem auch internationalen Filmen ausländischer Provenienz Steuervorteile, sobald ein Teil der Produktion in Frankreich stattfindet.

Die finanzielle Unterstützung der Produktionen wird durch regionale und europäische Filmfonds abgerundet, die zwar in der Summe nur begrenzte Mittel zur Verfügung stellen, aber oft entscheidend für die Komplettierung der Finanzplanung sind.

Eine weitere Komponente zur Unterstützung der Produktion ist das staatliche Regelwerk zur Gewährleistung der kulturellen Vielfalt. Dazu zählen die staatlich festgelegten Ausstrahlungsquoten von französischen und europäischen TV-Produktionen. Seit 1992 verlangt das französische Gesetz, dass 60% der gezeigten Filme aus europäischer und davon 40% aus französischer Produktion kommen müssen.

Die französische Filmförderung – eine Erfolgsgeschichte

Die Förderpolitik hat dazu geführt, dass sich der französische Film behauptet und Marktanteile gewonnen hat. Lag der Anteil der einheimischen Filme in Frankreich 2003 noch bei 34,9%, so ist er 2012 auf 40,2% angewachsen. Filme aus amerikanischer Produktion gingen dagegen im selben Zeitraum von 52,2% auf 45,6% zurück. Auch Filme aus anderen europäischen Staaten gewannen auf dem französischen Markt leicht hinzu. Allein 2012 kamen 293 französische Filme auf den Markt, davon 167 mit Unterstützung des CNC.

Auch die Besucher amerikanischer Filme (60% der gesamten Eintritte) tragen zur Finanzierung der französischen und europäischen Filmproduktionen bei.

Die Filmproduktion hat auch eine wichtige wirtschaftliche Komponente für Frankreich. So lag der Umsatz der gesamten französischen Filmbranche 2009 bei etwa 10,5 Mrd. € und der Sektor beschäftigt fast 39.000 Menschen.

Insgesamt hat das französische Modell dazu geführt, dass in Frankreich eine nennenswerte Filmindustrie erhalten werden konnte, die zunehmend über Kooperationen auch dem europäischen Film wichtige Impulse gibt. Hierzu tragen insbesondere die gesicherte Finanzierungsstruktur und die Fähigkeit bei, sich ständig den Gegebenheiten eines sich schnell verändernden Marktes anzupassen, so das CNC in seinem Jahresbericht 2014.

-  Kinobesucher 2014
-  Kennzahlen Filmproduktion in Frankreich

Letzte Änderung 05/01/2016

Seitenanfang