Frankreich beendet Operation Sangaris in der Zentralafrikanischen Republik [fr]

Seit Dezember 2013 waren auf Grundlage der im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verabschiedeten Resolution 2127 (5. Dezember 2013) bis zu 1600 französische Soldaten im Rahmen der Operation Sangaris an der Seite der afrikanischen Eingreiftruppe MISCA in der Zentralafrikanischen Republik im Einsatz. Ziel der Operation war es, die auch konfessionell begründete Gewaltspirale zu stoppen, eine Grundlage für die Sicherheit zu schaffen sowie eine humanitäre Katastrophe zu vermeiden und den politischen Übergang vorzubereiten. Insbesondere haben die französischen Truppen die schnelle operationelle Aufstellung der afrikanischen Truppen an ihren Einsatzorten begleitet.

Der französische Verteidigungsminister Yves Le Drian verkündete am 31. Oktober 2016 vor der Nationalversammlung der Zentralafrikanischen Republik in Bangui das Ende der Operation Sangaris, die sich seit Juni 2016 nur noch auf 350 Soldaten stützte. Ihre Aufgaben werden nun von der Stabilisierungstruppe der Vereinten Nationen MINUSCA übernommen.

Der Verteidigungsminister bezeichnete den Einsatz der französischen Streitkräfte als einen vollen Erfolg, denn alle gesteckten Ziele seien erreicht worden: „Die Beendigung des Chaos, die Absicherung des Übergangs der Verantwortung auf internationale Kräfte und die Durchführung von unanfechtbaren demokratischen Wahlen.“

Die Mission hätte das Land stabilisiert und die Gewaltspirale mit Massenexekutionen, Repressalien und Racheakten beendet, so der Minister. Frankreich werde das Land auch weiter aktiv unterstützen, auch wenn die verbliebenen französischen Einsatzkräfte in Zukunft mehr in den Hintergrund treten würden. Zudem beteilige sich Frankreich mit einer Einheit mit taktischen Drohnen an der MINUSCA.

Für Frankreich stehe es dabei außer Frage, Entwicklungen zuzulassen, die das Erreichte wieder in Frage stellten, so Yves Le Drian vor den Abgeordneten der zentralafrikanischen Nationalversammlung.

- Operation Sangaris : Französische Truppen auf Grundlage von UN-Resolution in der Zentralafrikanischen Republik

Letzte Änderung 08/11/2016

Seitenanfang