Frankreich übergibt Afrikanischer Union Archivmaterial zur Grenzziehung [fr]

GIF Frankreich hat am 29. November 2013 der Afrikanischen Union in Addis Abbeba (Äthiopien) digitalisierte Kopien von Kartenmaterial der französischen Archive zur Grenzziehung in Afrika überreicht.

Es handelt sich dabei um insgesamt 45 Verträge und Landkarten von west-, nord- und ostafrikanischen Ländern, die den Zeitraum von 1845-1956 betreffen.

Frankreich unterstützt damit das 2007 von der Afrikanischen Union in die Wege geleitete Programm zur Grenzbestimmung und Grenzziehung in Afrika. Hiermit soll dieser Prozess vereinfacht und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gefördert werden.

Frankreich ist neben anderen ehemaligen Kolonialmächten in den Prozess einbezogen, der darauf abzielt, die afrikanischen Grenzen festzulegen und so zu Frieden, Sicherheit und Entwicklung des Kontinents beizutragen.

Von den etwa 80.000 Grenzkilometern in Afrika sind nur etwa 30% genau demarkiert bzw. kartographiert. Mit ihrem 2007 abgesegneten Plan will die Afrikanische Union bis 2017 die Grenzziehung offiziell abschließen. Grundlage sind dabei die Grenzen der Kolonisierung, die durch die neu entstandenen Staaten nicht angetastet werden sollen.

- Weitere Informationen

Letzte Änderung 10/07/2014

Seitenanfang