Frankreich verstärkt Einsatz in Griechenland zum Schutz der EU-Außengrenze [fr]

Pressemitteilung des Innenministers Bernard Cazeneuve (2. April 2016):

Im Rahmen der Umsetzung des Abkommens zwischen der EU und der Türkei vom 17. März 2016 und entsprechend den Verpflichtungen, die Frankreich an der Seite Deutschlands eingegangen ist, um Griechenland in der Flüchtlingskrise zu helfen, sind nach Angaben von Innenminister Bernard Cazeneuve am 2. April 2016 50 Beamte der französischen Bereitschaftspolizei CRS auf der Insel Lesbos angekommen.

Am 3. und 4. April sind ferner 22 Polizeibeamte der Pariser Polizeipräfektur und 50 Gendarmen auf der Insel Chios angekommen. Damit sind inzwischen bereits 122 französische Polizisten und Gendarmen zur Verstärkung der FRONTEX-Agentur vor Ort, um die Kontrollen an den EU-Außengrenzen zu intensivieren, bei der Flüchtlingskrise Hilfe zu leisten und gegen den Handel mit Menschen und gefälschten Papieren vorzugehen, der vorzugsweise von Terrororganisationen, insbesondere von Daesch betrieben wird.

78 weitere französische Hilfskräfte werden in den kommenden Tagen folgen. Somit hält Frankreich innerhalb kürzester Zeit sein Versprechen ein, weitere 200 Helfer bereitzustellen, wie Bernard Cazeneuve in seinem Schreiben an die EU-Kommission vom 18. März 2016 mitteilte.

Diese Aufstockung kommt zu der bereits umfangreichen Unterstützung hinzu, die Frankreich in Griechenland in Sachen Asylrecht und Zivilschutz leistet.

Darüber hinaus hat Frankreich entsprechend den Beschlüssen des Europäischen Rates vom 17. März 2016 der Aufnahme von 81 syrischen Flüchtlingen aus der Türkei zugestimmt. Diese werden in den kommenden Wochen in Frankreich ankommen. Weitere Aufnahmen werden folgen.

Letzte Änderung 20/06/2016

Seitenanfang