Französische Landwirtschaft in Zahlen

GIF Version française

Frankreich zählt 515 000 landwirtschaftliche Betriebe. In den letzten zwanzig Jahren hat sich die Zahl halbiert, jedoch bei gleichbleibendem Produktionsvolumen. Über 97 % des am Standardoutput gemessenen Produktionspotenzials konzentrieren sich in mittleren und großen Betrieben. Ihre wirtschaftliche Betriebsgröße ist in den Jahren von 2000 bis 2010 um jährlich 1,7 % gewachsen und damit weniger als das effektive Produktionsvolumen – ein Zeichen gesteigerter Produktionsleistung. Die Ausweitung der mittleren und großen Betriebe geht also mit einer immer stärkeren Konzentration der Produktion einher. Betroffen sind alle Produktionsarten, am stärksten jedoch der Bereich Fleischrinder- und Schafzucht. Nahezu die gesamte Milchkuh-, Schweine- und Geflügelzucht ist mittlerweile in der Hand von mittleren und großen Unternehmen.

Seit 2000 nimmt die Zahl der Betriebe mit einem Standardoutput (SO) unter 100 000 Euro jährlich um mehr als 3,5 % ab. In der Größenklasse zwischen 100 000 und 250 000 Euro SO liegt der Rückgang nur bei -1 %. Die Sparte oberhalb der 250 000 Euro nimmt hingegen zu. Über 80 % des Produktionspotenzials sind mittlerweile in den Händen von großen Betrieben, gegenüber 73 % im Jahr 2000. Die sehr großen Betriebe (über 250 000 Euro Standardoutput) vereinen 45 % des landwirtschaftlichen Produktionspotenzials auf sich.

Frauen haben in den Jahren 2000 bis 2010 ihre Stellung in den Agrarbetrieben ausgebaut. So sind 27 % aller Betriebsleiter und Mitbetreiber heute weiblich. Das liegt unter anderem daran, dass sich viele Ehefrauen von Betriebsleitern, die früher als Haushaltshilfen aufgeführt wurden, für den Status eines Mitbetreibers entschieden haben. Das Durchschnittsalter der Betriebschefs lag 2010 bei 49,2 Jahren bei den Männern und bei 53,2 Jahren bei den Frauen. Die Unter-40-Jährigen sind proportional schwächer vertreten als noch im Jahr 2000.

In den letzten zwei Jahrzehnten ist die landwirtschaftliche Nutzfläche in Frankreich um rund 1,7 Millionen Hektar geschrumpft. Die kleinen und mittleren Betriebe haben an Fläche verloren, die großen Betriebe hingegen deutlich hinzugewonnen. Ihre durchschnittliche Nutzfläche liegt heute bei über 100 Hektar. Die kleinen Betriebe bewirtschaften nur 7 % der Gesamtfläche und durchschnittlich 11 Hektar. Über drei Viertel der landwirtschaftlichen Nutzfläche wird über Pachtverträge bewirtschaftet; in den kleinen Betrieben nur vereinzelt, in den oberen Größenklassen mit zunehmender wirtschaftlichen Betriebsgröße immer mehr.

Mittlere und große Landwirtschaftsbetriebe nach betriebswirtschaftlicher Ausrichtung in Tausend*
*in Kontinentalfrankreich 2000 2011
Getreide und Ölpflanzen 49,5 51,4
Milchkühe 70,7 48,2
Wein 55,4 46,9
Ackerbau und Viehzucht gemischt 54,4 39,2
Fleischrinder 36,6 33,5
Gängige Kulturpflanzen 24,4 19,5
Schafe und Ziegen 16,9 14,1
Geflügel 14,7 12,6
Gemischte Rinderzucht 16,1 9,4
Obst und andere Dauerkulturen 10,5 8,0
Blumen und Gartenbau 9,0 6,7
Andere Pflanzenfresser 6,0 6,2
Andere bodenunabhängige Zuchtbetriebe 9,3 6,1
Schweine 7,6 6,0
Gemüse und Pilze 5,2 4,4

Letzte Änderung 11/02/2016

Seitenanfang