Französische Wirtschaft schafft wieder Arbeitsplätze [fr]

Die französische Wirtschaft hat in den letzten zwölf Monaten
143.300 neue Arbeitsplätze in der Privatwirtschaft (ohne Landwirtschaft) geschaffen, so eine Studie des französischen Amtes für Statistik INSEE. Mit jetzt 16,04 Mio. Beschäftigten ist dies der höchste Beschäftigungsstand seit 2012 in diesem Bereich.

Der über dem Anstieg der aktiven Bevölkerung liegende Beschäftigungsaufbau spiegelt sich auch in der Abnahme der Arbeitslosigkeit in den letzten Monaten wider.

Mit jetzt 9,6% (9,9% unter Einrechnung der Überseegebiete) ist die Arbeitslosigkeit wieder unter die symbolische 10%-Marke gefallen.

Insgesamt waren in Frankreich (ohne Überseegebiete) Ende Juli 2,8 Mio. Arbeitslose gemeldet, was einem Rückgang um 4,6% übers Jahr entspricht. Die Besserung am Arbeitsmarkt kommt dabei allen Altersgruppen, insbesondere aber den 18- bis 24-Jährigen zugute.

Eine weitere positive Nachricht ist das Ansteigen der unbefristeten Beschäftigungsverhältnisse in Vollzeit.

Premierminister Manuel Valls zeigte sich in einer Stellungnahme erfreut über die Entwicklung und führt sie auch auf die aktive Regierungspolitik zurück.
Hierzu gehörten

-  die Einstellungshilfen für kleine und mittlere Betriebe, die seit Anfang 2016 von 583.000 Betrieben in Anspruch genommen wurden (zu 65% für unbefristete Stellen),die Eingliederungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose (z.B. etwa 40.000 geförderte Ausbildungsplätze),
-  die Gesetze zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, zur Modernisierung des sozialen Dialogs und zur Flexibilisierung des Arbeitsmarktes.

Letzte Änderung 04/11/2016

Seitenanfang