Irak/Syrien: Treffen des Bündnisses gegen Daisch in Paris [fr]

In Paris fand am 2. Juni das zweite Treffen im engeren Außenministerkreis des Bündnisses gegen Daisch (24 Bündnispartner) unter dem gemeinsamen Vorsitz von Außenminister Laurent Fabius, dem irakischen Premierminister Haider Al-Abadi und US-Außenminister John Kerry statt. Die Mitglieder des Bündnisses treffen sich in regelmäßigen Abständen.

- Erklärung in englischer Sprache

Die beiden vorrangigen Ziele waren dabei:

-  der Austausch über das Vorgehen des Bündnisses zu einem Zeitpunkt, da die Lage vor Ort äußerst instabil ist, sowie die Bekräftigung unserer gemeinsamen Entschlossenheit, die fanatischen Daisch-Terroristen zu stoppen;

-  eine klare Vermittlung der Notwendigkeit, zu nachhaltigen politischen Lösungen zur Beilegung der Irak-Krise zu gelangen – die einzige Möglichkeit, wirksam gegen die terroristische Gruppe vorzugehen. Bei dem Treffen in Paris wurde erneut die entschiedene Unterstützung der irakischen Regierung bei der effektiven Umsetzung der Reformen zum Ausdruck gebracht, die für die nationale Aussöhnung nötig ist.

Die Teilnehmer sprachen ferner über den Schutz der verfolgten Minderheiten und die Bedingungen ihrer Rückkehr, wie es bei dem diesbezüglichen Treffen im UN-Sicherheitsrat am 27. März unter Vorsitz von Laurent Fabius angekündigt worden war.
Ein weiteres Gesprächsthema war der Schutz des gefährdeten Kulturgutes. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hatte hierzu erst kürzlich eine Resolution verabschiedet. Die Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokova, und der UN-Flüchtlingskommissar, Antonio Guterres, nahmen deshalb an den Gesprächen teil.

Letzte Änderung 17/08/2015

Seitenanfang