Karlspreis 2015: Staatspräsident Hollande ehrt EU-Parlamentspräsidenten Schulz [fr]

Staatspräsident François Hollande nahm am 15. Mai 2015 in Aachen an der Seite von Bundespräsident Joachim Gauck, EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk sowie weiterer Staatschefs und hochrangiger Persönlichkeiten an der Verleihung des 57. Karlspreises an den Präsidenten des Europaparlaments Martin Schulz teil.
In seiner Laudatio hob der Staatspräsident die Rolle Aachens, der deutsch-französischen Freundschaft und des aus der Region stammenden Martin Schulz für die europäische Einigung hervor.

„Dieses Jahr steht der Preis wieder einmal für eine Idee, Europa, ein Prinzip, die Freundschaft zwischen Frankreich und Deutschland sowie für eine Persönlichkeit, einen Menschen, der durch seinen Werdegang für eine Idee – Europa – und das Prinzip der deutsch-französischen Freundschaft steht.“

Die Stadt Aachen stehe seit zwölf Jahrhunderten für die Fruchtbarkeit der großen Idee der Zusammenführung des Kontinents.

Deshalb sei es eine fast schicksalshafte Bestimmung, die Martin Schulz qua Geburt in Eschweiler, unweit von Aachen, auf den Weg gegeben worden sei. Um ein wirklicher Europäer zu sein, müsse man nicht nur dem Vaterland verbunden sein, sondern auch eine Bindung zur engeren Heimat haben, so Hollande.

Zudem hob er hervor, dass Martin Schulz von der besonderen Verantwortung, die Frankreich und Deutschland in Europa trügen, überzeugt sei, woran er zu Recht immer wieder erinnere. Sein Politikverständnis sei dabei auch immer von der ernsthaften Suche nach einem Kompromiss geprägt, der aber nicht über rote Linien hinausgehen dürfe.
Europa könne sich aufgrund der vielen Baustellen, die ein Handeln unumgänglich machten, oft keine Zeit mehr lassen. Auch wenn die oberste Handlungsmaxime dabei die Vernunft sei, so lasse sie sich nicht verordnen. Deshalb müsse auf die Kraft des Arguments gebaut werden, so François Hollande.

In diesem Sinne stehe Martin Schulz für die Ausrichtung aller Politiken auf Wachstum und Beschäftigung in einem solidarischen Europa. Dabei erinnere er immer wieder daran, dass die europäischen Institutionen nicht nur offen, klar und transparent handeln müssten, sondern ihre Entscheidungen auch vor dem Volk rechtfertigen müssten.

-  Laudatio von Staatspräsident François Hollande (Frz.)

PDF - 308 kB
Hollande_Karlspreis_2015

-  Karlspreiskomitee

Letzte Änderung 10/07/2015

Seitenanfang