L’Ambassadeur de France, M. Philippe ETIENNE à Bayreuth

Grußwort von Botschafter Philippe Etienne anlässlich des Festakts für das 50-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft Annecy - Bayreuth

Bayreuth, den 9. Januar 2016

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin (Merk-Erbe Brigitte),
Monsieur le Maire d’Annecy (Rigaut, Jean Luc),
sehr geehrter Herr Schmidt (Ehrenvorsitzender Deutsch-Französische Gesellschaft),
sehr geehrter Herr Dr. Ingenlath (Generalsekretär des DFJW)
sehr geehrte Frau Kramme (MdB, SPD)
meine Damen und Herren,
Es ist keine einfache Aufgabe, nach diesen schönen Festreden, das Wort zu ergreifen, aber glücklicherweise bietet solch eine erfreuliche Gelegenheit viel Redestoff um etwas über die einzigartige Verbindung zwischen unseren Städten, unseren Bürgern, und unseren Ländern zu sagen.
Ich möchte noch der Oberbürgermeisterin von Bayreuth, Frau Merk-Erbe, für ihren warmherzigen Empfang bei dem letzten Bayreuth-Festival meinen Dank aussprechen.
Heute feiern wir eine besondere Partnerschaft zwischen zwei Juwelen, zwei Städten von denen in einem ganz besonderen Teil von Bayern, nämlich Oberfranken, liegt.

Diese Region hat eine einzigartige musikalische, theatralische, sprachliche Kultur, die ich würdigen will. Die Annäherung zwischen den zwei Städten war ursprünglich keine Selbstverständlichkeit angesichts ihrer unterschiedlichen Entwicklung im Laufe des 20. Jahrhunderts und die Tragödien der Geschichte.
Diese Freundschaft ist vielfältig, und sie beruht seit 50 Jahren auf einem dynamischen Austausche in allen Bereichen.
Aber wodurch wird diese Partnerschaft immer stärker ? Zwar wird sie seit Jahren auf politischer und wirtschaftlicher Ebene gut gepflegt - z.B. durch den jährlichen Besuch der Oberbürgermeisterin, die ich noch einmal herzlich begrüße, bei der traumhaften „ Fête du Lac“, oder durch die engen Beziehungen zwischen der oberfränkischen Region und Annecy.
Aber diese offizielle, politische Partnerschaft wird auch und insbesondere durch die tiefen, echten Freundschaften zwischen den Bürgerinnen und Bürgern von Annecy und Bayreuth belebt. Aus persönlichen Gründen ist dieses Jubiläum für mich von besonders Bedeutung, da ich damals, im Jahre 1990, nach dem Fall der Mauer, der Mitarbeiter des ehemaligen Europaministers, Bernard Bosson, war.
In dieser Zeit entdeckte ich sowohl die wunderschöne Stadt Annecy als auch die Bayreuther Festspiele. Leider kann der ehemaligen Oberbürgermeister von Annecy heute nicht bei uns sein aber er ist in unseren Gedanken.

Annecy comme Bayreuth sont les héritières d’une histoire riche, qui croise la route de grands musiciens comme Wagner, d’écrivains et de dramaturges, de résistants aussi comme Charles Bosson à qui je voudrais également rendre hommage. Je voudrais souligner l’importance du symbole qu’est Bayreuth, comme ville d’arts et de culture mais aussi comme victime d’une récupération politique par le national-socialisme.
Je voudrais, si vous me le permettez, profiter de ma présence ce soir à Bayreuth pour saluer la mémoire de Pierre Boulez, qui s’est éteint mardi 5 février. C’était, comme vous le savez, un compositeur qui marquera à jamais l’histoire de la musique, d’une exigence sans pareille quant à la responsabilité du compositeur. Ouvrant dans chacune de ses œuvre un espace de réflexion unique à l’auditeur comme à l’interprète, il était habité par la passion de renouveler les façons de pensée et d’écrire la musique. Et ses expériences d’interprète l’ont amené à parcourir sans cesse les chemins de l’Allemagne, avec des partenaires aussi divers, stimulants et novateurs que Peter Stein, Pina Bausch ou Christoph Schlingensief. Sa présence à Baden Baden, puis Donaueschingen dès la fin des années 50, ses enregistrements avec le Berliner Philarmoniker marquent les mémoires. Mais c’est sans doute ici même, à Bayreuth, qu’il a laissé le souvenir le plus marquant, par ses interprétations de Parsifal à la fin des années 60, et surtout par son Ring du centenaire, monté avec Patrice Chéreau en 1976 sous les sifflets du public, mais salué le 26 août 1980, après 16 représentations conquérant progressivement l’enthousiasme des mélomanes, par une heure et demi d’applaudissements et 101 levers de rideau : réussite exemplaire d’une démarche critique, novatrice et courageuse.

Außerdem danken wir Bayreuth für sein Engagement im Rahmen des internationalen Tags der Frankophonie am 11 März 2015, der ganz im Stern der kulturellen Vielfalt Afrikas stand.
Bayreuth hat Interesse an Afrika einen bedeutenden Beitrag zur besseren Verständigung zwischen unseren Völkern geleistet. Das 1981 gegründete Iwalewa-Haus ist das beste Beispiel dafür. Durch seine Ausstellungen und Forschungsaktivitäten dient es den afrikanischen Kulturen als ein Schaufenster.

Mes chers amis, vous voyez bien que la coopération culturelle entre ces deux belles villes a encore de nombreux champs où fleurir !
-  les relations franco-bavaroises sont traditionnellement étroites et amicales. Sur le plan économique, la France est le 5ème partenaire commercial de l’Etat libre (après l’Autriche, les Etats-Unis, la Chine et l’Italie. Environ 18.000 Français enregistrés (26.000 résidents selon les statistiques bavaroises) vivent dans ce Land, un chiffre en forte croissance ces dernières années. La communauté française se répartit essentiellement sur les centres urbains de Munich, la métropole Nuremberg/Erlangen/Fürth (un consul honoraire et une agence consulaire sont installées à Nuremberg) et Augsburg/Donauwörth.

-  La France est très présente en Bavière dans le cadre de l’enseignement secondaire et supérieur avec des établissements comme le Lycée Jean Renoir de Munich, un Institut français à Munich et un Institut franco-allemand à Erlangen, avec l’appui d’un Centre de coopération universitaire franco-bavarois. La France est un collaborateur de tout premier ordre avec 370 partenariats. Plus de 400 collectivités territoriales bavaroises ont des liens de jumelage avec des partenaires français.
-  Les relations franco-bavaroises ont récemment été resserrées par la signature par le Premier ministre Manuel Valls et le Ministre-Président Horst Seehofer le 21 mai 2015 à Munich d’une déclaration d’intention de coopération dans de nombreux domaines comme l’énergie, les sciences de la recherche de la formation, de l’économie numérique. Nos économies fonctionnent ainsi de pair pour mener à bien des projets d’avenir.

2015 war ein sehr intensives Jahr für Frankreich und Deutschland. Selten mussten sich unsere Länder, so vielen schweren und schier unlösbaren Krisen gleichzeitig stellen, die die Grundfeste, die Werte, die Legitimität des europäischen Aufbauwerks erschüttern : die Flüchtlingskrise und die Zukunft der Eurozone, die andauernde Krise in der Ostukraine, der Kampf gegen den Terrorismus. Vor allem wollen wir diese von den Gesellschaften, das heißt von den Bevölkerungen unsere Länder ergriffenen Initiativen unterstützen. Durch diese Städtepartnerschaft müssen wir der Welt unsere Anpassungsfähigkeit an brennenden Fragen von heute beweisen. Solche Partnerschaften bleiben immer noch ein grundsätzlicher Aspekt des europäischen Aufbaus. Die Begeisterung der Bürger einerseits und die steten politischen Taten der deutschen Bundesländer und französischen Regionen andererseits sind sehr wichtige konkrete Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit.
Wie schon zu Beginn des europäischen Abenteuers tragen Frankreich und Deutschland eine zentrale Verantwortung, um den Zusammenhalt und die Solidarität innerhalb der Europäischen Union zu wahren, um gemeinsame Lösungen für die schweren Herausforderungen von heute zu finden.

A travers les 50 ans du jumelage d’Annecy et de Bayreuth, nous célébrons aussi, tout simplement, cinquante ans d’amitié franco-allemande, rendue possible grâce à la réconciliation de deux peuples, une amitié qui travaille au quotidien à rendre nos avenirs meilleurs !

Ich danke Ihnen für ihre Aufmerksamkeit, und ich wünsche Ihnen einen wunderschönen Abend.

Generalkonsul Jean-Claude Brunet, der französische Botschafter Philippe Etienne. Oberbürgermesterin Brigitte Merk-Erbé, der Oberbürgermeister von Annecy, Jean-Luc Rigaut und der Ehrevorsitzende der Deutsch-Französischen Gesellschaft, Peter Schmidt, stellten sich nach Festakt dem Fotografen. Foto : Andreas Harbach - JPEG

Dernière modification : 19/01/2016

Haut de page