Neujahrsansprache von Staatspräsident Hollande: Offen gegenüber der Welt, europäisch und brüderlich [fr]

In seiner Neujahrsansprache vom 31.12.2016 gab sich Staatspräsident François Hollande in Bezug auf die terroristische Bedrohung überzeugt, dass „unsere Demokratie aus diesem Kampf gegen die Barbarei siegreich hervorgehen wird.“

In einem internationalen Umfeld voller Unsicherheiten müsse Frankreich seine strategische Unabhängigkeit behaupten. Dabei werde es die Verletzung der elementaren Menschenrechte sowie eine Politik der vollendeten Tatsachen nicht akzeptieren, sondern wolle dazu beitragen, etwa im Nahen und Mittleren Osten, Lösungen im Dialog zu finden. Die Entwicklung Afrikas und der Abbau von Ungleichheiten seien auch zur Regulierung der Migrationsbewegungen notwendig, so der Staatspräsident.

Im innenpolitischen Teil der Ansprache verwies er auf die sich einstellenden Erfolge der Reformpolitik mit einer Wiederherstellung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen, steigenden Investitionen, einer sinkenden Arbeitslosigkeit, einem Rekordhoch im Wohnungsbau sowie dem Ausgleich der öffentlichen Haushalte und Sozialversicherungen.

In den derzeitigen Umbruchzeiten forderte er die Bürger und Bürgerinnen dazu auf, mit Vertrauen in die Zukunft zu gehen. In Bezug auf die 2017 anstehenden Wahlen rief er zudem in Erinnerung, dass es neben den konkreten Herausforderungen auch „um unsere Werte“ gehe. Frankreich sei „offen gegenüber der Welt. Es ist europäisch, es ist brüderlich“.

-  Rede im Wortlaut als PDF-Dokument

PDF - 28 kB
Neujahr2017_Hollande

Letzte Änderung 07/03/2017

Seitenanfang