Neuordnung des französischen Schienenverkehrs abgeschlossen [fr]

Mit der Anfang Juli in Kraft getretenen Neuorganisation der französischen Eisenbahngesellschaft SNCF und der Veröffentlichung einer Ordonnanz zur Umsetzung des Gesetzes vom 4. August 2014 ist die Reform des Schienenverkehrs in Frankreich abgeschlossen. Sie setzt damit auch die EU-Richtlinie von 2012 zum gemeinsamen europäischen Schienenraum im Hinblick auf die durch die EU angestrebte Liberalisierung des Personenschienenverkehrs um.

"Diese Schienenverkehrsreform formuliert einen hohen Anspruch an die Bahn und auch an Frankreich, dessen Schienensystem ein Motor der Wettbewerbsfähigkeit ist."

Premierminister Manuel Valls am 15.7.2015

Kern der Reform ist die Zusammenführung des öffentlichen Netzbetreibers RFF (Réseau ferré de France) und des staatlichen Bahnunternehmens SNCF unter einem Dach. Die neue Bahnstruktur ähnelt somit der deutschen mit der Deutschen Bahn als alleinigem Netzbetreiber.

In diesem Sinne wird die 1997 geschaffene Netzgesellschaft RFF wieder mit der SNCF und ihren Abteilungen Trasse (Direction de la circulation ferroviaire) und Infrastruktur (SNCF Infra) verschmolzen. Das neue Unternehmen besteht aus drei Einheiten:

- der Muttergesellschaft SNCF
- der Unternehmenstochter SNCF-Netz (SNCF Réseau)
- der Unternehmenstochter Verkehr (SNCF Mobilités).

Im Zuge der Neuorganisation erhielten 60 000 Arbeitnehmer zum 1. Juli 2015 einen neuen Arbeitgeber. 10 000 Angestellte sind nun bei der Muttergesellschaft SNCF tätig, die SNCF-Netz wurde von 1 500 auf 50 000 Angestellte aufgestockt und die SNCF-Verkehr beschäftigt nun 95 000 Angestellte.

Die Regierung erhofft sich von der Neuorganisation mit einer Politik aus einem Guss Synergieeffekte und setzt dabei insbesondere auf eine bessere Instandhaltung des bestehenden Netzes.

Zu den Aufgabenfeldern der SNCF zählt zur Fortentwicklung grenzüberschreitender Infrastrukturen und Angebote auch die Zusammenarbeit mit den Bahngesellschaften anderer EU-Länder.

Zur Sicherung eines diskriminierungsfreien Zugangs zum Netz für andere Betreibergesellschaften hat die 2009 ins Leben gerufene, unabhängige Eisenbahnregulierungsbehörde ARAF (Autorité de Régulation des Activités Ferroviaires) auch im Hinblick auf die vorgesehene Öffnung der Märkte neue Befugnisse erhalten.

Weitere Informationen Bahnreform in Frankreich: Netz und Betreiber jetzt unter einem Dach

Letzte Änderung 02/05/2016

Seitenanfang