Premierminister Valls stellt Paket zur Stärkung der Investitionstätigkeit vor [fr]

Premierminister Manuel Valls hat am 8. April 2015 auf einer Pressekonferenz ein Maßnahmenbündel zur Förderung von Investitionen vorgestellt, das sich an Unternehmen und öffentliche Auftraggeber richtet.

Die neuen Maßnahmen sollen die Wirkung der schon umgesetzten Politik zur Steigerung von Wettbewerbsfähigkeit und Innovationverstärken, so der Premierminister.

Dabei verwies er auf die günstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit einem niedrig bewerteten Euro, niedrigen Energiekosten und einem niedrigen Zins. Ein Wachstum von 1,5% sei insofern in diesem Jahr erreichbar. Die Ankurbelung der Investitionen ist in diesem Zusammenhang ein weiterer notwendiger Schritt zur wirtschaftlichen Belebung.

Zu den vorgestellten Maßnahmen gehören

-  verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten für Unternehmen

Für den Zeitraum vom 15. April 2015 bis zum 15. April 2016 werden die Abschreibungen für Investitionen von 100 auf 140% erhöht. Bei Unternehmen, die den normalen Körperschaftssteuersatz von 33 1/3 % entrichteten, wird dies zu einer Steuerersparnis von 13% des Investitionsvolumens führen.

Die Kosten für diese Maßnahmen zur Modernisierung des Produktionsapparates belaufen sich auf 2,5 Mrd. €. Sie sollen es den Unternehmen erlauben, größere Marktanteile zu gewinnen und dienen damit dem Beschäftigungsaufbau.

-  öffentliche Investitionen in das Autobahnnetz im Zusammenspiel mit den privaten Autobahngesellschaften in Höhe von 3,2 Mrd €.

-  die Aufstockung der Fördermittel der neu geschaffenen öffentlichen Förderbank Bpifrance um 2,1 Mrd. € auf dann 8 Mrd. € bis 2017. Die Finanzierung soll teilweise über den europäischen Juncker-Investitionsplan erfolgen.

-  die Ausweitung des Programms zur energetischen Sanierung auf 687 Mio. €. Hierzu gehören auch weitere Steuererleichterungen sowie Nullzinsfinanzierungen. Allein 2015 sollen 50.000 Haushalte mit geringem Einkommen hiervon profitieren. Zielvorgabe ist dabei ab 2017 jährlich 500.000 Wohnungen energetisch zu sanieren.

-  die Bereitstellung von Mitteln zur Ankurbelung der Investitionen der Gebietskörperschaften. Hierzu gehören Nullzinsfinanzierungen für die Kommunen und eine erleichterte Inanspruchnahme günstiger Finanzierungsmöglichkeiten über die staatliche Bank Caisse des Dépots et Consignations sowie weitere Zuschüsse des Zentralstaates.

Bpifrance

Die im Frühjahr 2013 nach dem Vorbild der deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gegründete Förderbank finanzierte 2014 Vorhaben in Höhe von 14 Mrd. € (2013: 13 Mrd.].15% der 2014 neu gegründeten Unternehmen und ein Drittel der Unternehmen mittlerer Größe (ETI) wurden von ihr unterstützt.

- Bpifrance

- Weitere Informationen in französischer Sprache

- Dossier de presse

Letzte Änderung 17/06/2015

Seitenanfang