Staatspräsident Hollande beim 16. Gipfel der Frankophonie in Madagaskar [fr]

Vom 22. bis zum 27. November 2016 fand in der Hauptstadt Madagaskars [1].Antananarivo unter der Obhut der Organisation internationale de la Francophonie [2]. der 16. Gipfel der Frankophonie statt. Dabei tauschten sich 309 offizielle Delegierte und 1129 weitere Gäste aus 80 Ländern aus und unterstrichen ihren Zusammenhalt und ihren Gestaltungswillen auf Grundlage einer gemeinsamen Sprache, gemeinsamer kultureller Ausprägungen sowie ihrer gemeinsamen Werte. Als neue Mitglieder wurden bei dem Gipfel Neukaledonien, Argentinien, Südkorea und der kanadische Bundesstaat Ontario in die Gemeinschaft aufgenommen.

Der französische Staatspräsident François Hollande fasste in seiner Rede zum Auftakt des Gipfels die Bedeutung und das Ziel der Zusammenarbeit im Rahmen der Frankophonie zusammen.

-  Abschlusserklärung
-  Frankophonie

Die Frankophonie in Zahlen

Erklärung von Staatspräsident François Hollande beim Frankophonie-Gipfel in Antananarivo, Madagaskar (26. November 2016) - Auszüge

(…) Die Frankophonie ist nicht einfach nur ein Treffen zwischen Staats- und Regierungschefs. Sie ist die Bejahung gewisser Werte, Prinzipien und Verpflichtungen. Zuerst für die französische Sprache: Wir sind hier, damit alle Voraussetzungen dafür erfüllt werden, dass diejenigen, die die französische Sprache sprechen wollen, dies auch tun können.

Es gibt heute mehr als 250 Millionen Französischsprechende. In den kommenden Jahren könnten es noch viel mehr werden dank der Demografie, aber auch dank der Bemühungen, die wir alle erbringen müssen für die Sprachenvielfalt und -pluralität und somit für die französische Sprache.

Französisch zu beherrschen beginnt im Übrigen in Frankreich: Das ist die Voraussetzung für eine vollständige Teilhabe an der Gesellschaft, und für die Ausländer die Voraussetzung, um vollständig integriert zu sein. Die Frankophonie ist auch die Bekräftigung der kulturellen Ausnahme und somit der Anerkennung dafür, dass unsere Gesellschaften fähig sind, Einzigartiges zu erschaffen. Es ist also der Wille zum Pluralismus, der uns antreibt. Wir müssen das Urheberrecht verteidigen, wir müssen die Schaffenden verteidigen, wir müssen all diejenigen verteidigen, die sich auf Französisch ausdrücken in allen Bereichen des künstlerischen Schaffens.

Die Frankophonie, das sind auch politische Werte, Demokratie und Menschenrechte, die Rechte der Frau. Das sind die Bedingungen, um ein vollwertiges Mitglied der Frankophonie zu sein. Frankophon zu sein, heißt nicht einfach nur, Französisch zu sprechen, es heißt, mit universellen Werten zu sprechen.

Unter diesen universellen Werten finden sich die Transparenz bei Wahlen, die Wahrung der verfassungsrechtlichen Ordnung, und so zu handeln, dass Frauen Männern gegenüber als gleichberechtigt erachtet werden und nicht benachteiligt und manchmal in ihrer Würde angetastet werden, wie es viel zu oft der Fall ist. Und auch hier müssen wir zeigen, dass die Frankophonie ein Ort des Handelns und nicht nur eine Organisation ist.

Schließlich muss die Frankophonie dazu beitragen, uns zusammen zu bringen im Kampf gegen den Fanatismus. In diesem Sinne gehört alles, was getan wird, um gegen die Radikalisierung zu kämpfen, um Erfahrungen auszutauschen, das gegenseitige Verständnis und die Begegnung zwischen Jugendlichen zu ermöglichen, zu den Zielen, die auch ich verfolge.

Und die Frankophonie ist auch ein Beistand in Prüfungen. Ich habe den Terrorismus genannt, aber auch in Bezug auf das, was beim Klimawandel auf dem Spiel steht. Auch hier muss das Übereinkommen von Paris umgesetzt werden auf Französisch und im französischsprachigen Raum.

- Dossier Frankophoniegipfel (Frz.)

Die Frankophonie in Zahlen

-  274 Mio. Frankophone weltweit, davon 60% unter 30 Jahre
-  1 Mrd. Menschen leben in den 80 Staaten der Frankophonie
-  Französisch ist in 32 Staaten offizielle Sprache
-  Frankreich ist die zweithäufigste Muttersprache (nach Deutsch) in Europa
-  zweithäufigste Fremdsprache in Europa
-  76 Mio. Studierende auf Französisch
-  125 Mio. Menschen haben Französisch als Ausbildungssprache
-  49 Mio. Menschen lernen Französisch als Fremdsprache
-  800.000 Französischlehrer weltweit
-  2. Sprache internationaler Organisationen
-  3. Sprache im internationalen Handel
-  20% der weltweiten Handelsbeziehungen laufen zwischen frankophonen Staaten ab
-  4. Sprache weltweit im Internet
-  5. Sprache weltweit (Anzahl der Muttersprachler)
-  800 Universitäts- und Forschungseinrichtungen
-  TV5MONDE, der weltweite französischsprachige Fernsehsender, wird täglich von 55 Mio. Personen in 200 Ländern gesehen

[1In Madagaskar ist Französisch neben dem Malagasy die zweite offizielle Amtssprache

[2Die Organisation internationale de la Francophonie (OIF) wurde als Handlungsrahmen der intergouvernementalen Zusammenarbeit frankophoner Länder am 20. März 1970 in Niamey (Niger) aus der Taufe gehoben

Letzte Änderung 30/11/2016

Seitenanfang