Verkehrssicherheit - Willkommen auf Frankreichs Straßen [fr]

In einigen Bundesländern haben die Sommerferien schon begonnen. Viele deutsche Bürger machen dabei auch in diesem Jahr in Frankreich Urlaub. Ganz abgesehen von den Verkehrsstrafen und Bußgeldern, die ja aufgrund einer europäischen Richtlinie auch grenzüberschreitend versandt werden können (2014 gingen etwa 411000 Bescheide nach Deutschland), ist die Einhaltung der Verkehrsregeln ein Garant für mehr Sicherheit auf Frankreichs Straßen [1]

Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit ist im gesamten französischen Straßennetz begrenzt. Die maximal zulässige Geschwindigkeit wird bei jeder Änderung der Geschwindigkeitsbegrenzung angezeigt. Bei schlechtem Wetter werden die zugelassenen Grenzen herabgesetzt.

normale Verkehrsbedingungen bei Regen oder sonstigen Niederschlägen Sichtweite unter 50 m
Autobahn 130 110 50
Autobahn, Stadtautobahn und Straßen mit zwei Fahrstreifen, getrennt durch einen Grünstreifen in der Mitte 110 100 50
Andere Straßen 90 80 50
Ballungsgebiete 50 50 50

Strafen: Geschwindigkeitsüberschreitungen von weniger als 20 km/h (außerhalb von Ballungsgebieten) werden mit einer Geldstrafe von 68 €* geahndet. Geschwindigkeitsüberschreitungen von 20 km/h bis 50 km/h werden mit einer Geldstrafe in Höhe von 135 €* geahndet. Bei Überschreitungen über 50 km/h erhöht sich die Strafe auf maximal 1.500 €* und die Konfiszierung des Fahrzeugs. Es ist untersagt, Geräte zu besitzen, mitzuführen oder zu benutzen, die den Fahrer vor Radarfallen warnen. Zuwiderhandlungen gegen diese Bestimmung werden mit einer Geldbuße von 1.500 €* bestraft.

Sicherheitsgurt

Das Tragen eines Sicherheitsgurts ist für alle Fahrzeuginsassen obligatorisch.
Bis zum Alter von 10 Jahren müssen Kinder einen in der EU anerkannten Kindersitz haben, der an ihr Alter, ihren Körperbau und ihr Gewicht angepasst ist.

Strafe: Fahren ohne Sicherheitsgurt wird mit einer Geldstrafe in Höhe von 135 €* geahndet.

Alkohol

Das Fahren in betrunkenem Zustand hat schwere und unmittelbare Konsequenzen für Ihre Fahrerlaubnis.

Strafe: Für das Fahren mit einem Alkoholgehalt zwischen ≥ 0,5 g/l und < 0,8 g/l im Blut (oder ≥ 0,25 mg/l und < 0,4 mg/l in der ausgeatmeten Luft) werden Sie zu einer Geldstrafe in Höhe von 135€* und einem Fahrverbot von drei Jahren auf französischem Gebiet verurteilt. Für das Fahren mit einem Alkoholgehalt von > 0,8 g/l im Blut (oder ≥ 0,4 mg/l in der ausgeatmeten Luft) oder bei der Weigerung, sich einem Blutalkoholtest zu unterziehen, werden Sie zu einer Geldstrafe in Höhe von maximal 4.500 € und einem Fahrverbot von drei Jahren auf französischem Gebiet verurteilt.

Telefon

Seit 1. Juli 2015 ist das Tragen von Kopfhörern (auch von In-Ear-Kopfhörern zum Musikhören oder Telefonieren) beim Bedienen eines Fahrzeugs (auch Fahrrad) verboten, genauso wie der Gebrauch eines Telefons ohne Freisprechanlage.

Die Nutzung einer Freisprechanlage ist gefährlich, wird aber toleriert.

Strafe: Die Nutzung eines Telefons ohne Freisprechanlange und das Tragen von Kopfhörern während des Fahrens werden mit einer Geldstrafe in Höhe von 135 €* geahndet.

Sicherheitsweste und Warndreieck

Jedes Fahrzeug muss grundsätzlich mit einer reflektierenden Sicherheitsweste und einem Warndreieck ausgestattet sein.

Strafe: Das Nichtmitführen dieser Gegenstände im Fahrzeug wird mit einer Geldstrafe in Höhe von 135 € geahndet. [2]

Nichtbeachtung der Straßenverkehrsordnung

Im Falle eines Verstoßes wird Ihnen eine Geldstrafe und gegebenenfalls ein vorübergehendes Fahrverbot auf französischem Gebiet auferlegt. Außerdem können Sie in schweren Fällen vor Gericht gebracht werden und müssen mit Gefängnisstrafen rechnen. Ausländische Fahrer, die in Frankreich gegen die Verkehrsordnung verstoßen und ihre Geldstrafen nicht bezahlen, müssen mit einer Beschlagnahmung ihres Fahrzeugs und gegebenenfalls einer Sicherstellung auf dem Abstellplatz für amtlich abgeschleppte Fahrzeuge rechnen, bis die geschuldeten Beträge bezahlt wurden.

Maßnahmen im Fall eines von den Ordnungskräften festgestellten Verkehrsdeliktes:

-  Sofortiges Bezahlen einer Geldstrafe oder Hinterlegung einer Sicherheitsleistung,
-  wird diese Sicherheitsleistung nicht hinterlegt, kann das Fahrzeug einbehalten und (auf Kosten des Fahrzeughalters) sichergestellt werden.
-  Sofortiger Führerscheinentzug bei schweren Verkehrsverstößen,
-  Zeitweilige Stilllegung des Fahrzeugs (zwecks einer eventuellen Beschlagnahmung) im Fall schwerer Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung.

Was Sie noch beachten müssen:

Damit Sie in aller Sicherheit reisen können, denken Sie immer daran, dass die Straßenverkehrsregeln nicht unbedingt mit denen in Ihrem Land übereinstimmen. Dies gilt insbesondere für Geschwindigkeitsbegrenzungen. Sie finden im Folgenden einige wesentliche Regeln, die Sie vor Beginn der Fahrt kennen sollten.

Bußgelder werden auch nach Rückkehr in Deutschland fällig

Seit Einführung seit 2011 bestehenden europäischen Richtlinie über den grenzübergreifenden Austausch von Informationen über Verkehrsdelikte ist es möglich, von den Mitgliedsstaaten, die diese Richtlinie umsetzen, den Namen eines Fahrzeughalters mitgeteilt zu bekommen, so dass diesem ein Bußgeldbescheid aus Frankreich zugestellt werden kann.

Der Informationsaustausch mit Deutschland gestaltet sich effektiv; 2014 gingen insgesamt 411 000 Bußgeldbescheide nach Deutschland, das entspricht 1 125 pro Tag.

[1Die Zahl der Verkehrstoten in Frankreich ist 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 3,5% gestiegen: 3 384 Menschen sind bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Europaweit i st die Zahl der Verkehrsopfer lediglich um 1% im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

[2Pauschalbetrag, der bei sofortiger Zahlung geringer ausfällt.
.

Letzte Änderung 19/08/2015

Seitenanfang